Niedersachen klar Logo

Verhandlungsvorschau des Amtsgerichts Osnabrück 14. KW 2020

Presse

Amtsgericht Osnabrück

- Pressestelle -

Terminvorschau für die Presse

14. Kalenderwoche

30.03.2020 – 03.04.2020

Öffentliche Sitzungen

beim Amtsgerichts Osnabrück

30.03.2020

10.00 Uhr

Saal 4

Fortsetzungstermin

gegen

X (Osnabrück)

wegen räuberischer Erpressung (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn

Mit Gewalt von Geltendmachung der Rückzahlung abgehalten?

Der 43-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, im Februar 2019 im Zusammenhang mit der Rückabwicklung eines Autokaufs die Geschädigte genötigt zu haben, auf die Rückzahlung einer geleisteten Anzahlung in Höhe von 350,- Euro zu verzichten. Der Geschädigten sollen die Fahrzeugpapiere entrissen worden sein verbunden mit der Mitteilung, dass sie das Geld nicht zurückerhalten werde. Die Angeklagte soll dabei von mehreren männlichen Personen unterstützt worden sein, die eine bedrohliche Haltung gegenüber der Geschädigten einnahmen und diese gegen ein Fahrzeug schubsten. Hierdurch soll die Geschädigte an Hüfte und Knie verletzt worden sein.

Zu diesem Termin hat das Gericht eine Zeugin geladen

03.04.2020

09.00 Uhr

Saal 7

gegen

X (Nürnberg)

wegen Diebstahls im besonders schweren Fall u.a. (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn

Geschädigten mit Messer angegriffen und gewürgt?

Dem heute 24-jährigen Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, im Zeitraum von September 2018 bis Januar 2019 verschiedene Diebstähle begangen zu haben, wobei er zu diesem Zweck teilweise in Gebäude eingebrochen sein soll. Darüber hinaus werden dem Angeklagten auch Körperverletzungsdelikte vorgeworfen, wobei er in einem Fall dem Geschädigten gegen den Kopf getreten haben soll und bei einer anderen Gelegenheit mit einem Steakmesser auf eine andere Person losgegangen sein soll. Nach Abwehr des Angriffs soll er den Geschädigten gewürgt haben.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht einen Zeugen und einen Sachverständigen geladen.

Kontakt:

RiAG Andreas Eienbröker

Telefon: 0541-315-2677

Telefax: 0541-315-6621

E-Mail: andreas.eienbroeker@justiz.niedersachsen.de



Artikel-Informationen

24.03.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln