Niedersachen klar Logo

Verhandlungsvorschau des Amtsgerichts Osnabrück 49. KW 2019

Presse

Amtsgericht Osnabrück

- Pressestelle -

Terminvorschau für die Presse

49. Kalenderwoche

02.12.2019 – 06.12.2019

Auswahl von Öffentliche Sitzungen

beim Amtsgerichts Osnabrück

02.12.2019

09.00 Uhr

Saal 4

gegen

X (Bohmte)

Y (Bohmte)

Z (Bohmte)

wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung u.a. (Bohmte)

Jugendschöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Hillmann


Feuerlöscher im Zug entleert?

Den heute 18- bis 20-jährigen Angeklagten wird u.a. vorgeworfen, in einem Regionalexpress der deutschen Bahn gemeinsam einen Feuerlöscher entleert zu haben, sodass ein Fahrwagen des Zuges erheblich verunreinigt wurde und vorübergehend nicht mehr genutzt werden konnte. Darüber hinaus wird einem der Angeklagten das Führen einer Schreckschusspistole ohne Erlaubnis und einem weiteren Angeklagten die Begehung mehrerer Diebstähle vorgeworfen.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht zwölf Zeugen geladen.

02.12.2019

09.00 Uhr

Saal 8

gegen

X (Osnabrück)

wegen Raubes (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn


Handtasche einer Prostituierten geraubt?

Dem heute 26-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen,

mit einer Prostituierten zunächst gegen Bezahlung einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Anschließend soll er die Geschädigte zu Boden gestoßen und ihr die Handtasche mit ihrem Handy und anderen persönlichen Gegenständen weggenommen haben.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht vier Zeugen geladen.

02.12.2019

13.00 Uhr

Saal 8

gegen

X (Bonn)

wegen versuchter räuberischer Erpressung (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn


Geldzahlung unter Todesandrohung gefordert?

Dem heute 61-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen,

als Bauunternehmer die Zahlung von 20.000,- Euro von einem Auftraggeber gefordert zu haben und für den Fall der Nichtzahlung in Aussicht gestellt zu haben, dass der Zeuge unter der Erde liegen werde. Die geforderte Geldzahlung soll der Zeuge unter Hinweis auf bestehende Baumängel verweigert haben.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht drei Zeugen geladen.

03.12.2019

09.00 Uhr

Saal 7

Fortsetzungstermin

gegen

X (Osnabrück)

wegen Vergewaltigung u.a. (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richter am Amtsgericht Kelle

Geschlechtsverkehr gegen den Willen vollzogen?

Dem heute 23-jährigen Angeklagten wird u.a. vorgeworfen, im August 2018 an der damals 15 Jahre alte Geschädigten den Geschlechtsverkehr vollzogen zu haben, obwohl diese ihm gesagt hatte, keinen Geschlechtsverkehr ausführen zu wollen. Zudem soll er die Geschädigte in zwei Fällen geschlagen und ihren Kopf einmalig in ein Kissen gedrückt haben, sodass die Geschädigte keine Luft mehr bekommen habe.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht drei Zeugen geladen.

04.12.2019

10.00 Uhr

Saal 4

gegen

X (Osnabrück)

wegen Verstoß gegen das BtMG (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzender: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn

Betäubungsmittel besessen?

Dem heute 34-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, ca. 341 g Marihuana und ca. 4 g Kokain in der Wohnung seiner Lebensgefährtin aufbewahrt zu haben. Die Betäubungsmittel sollen zum Eigenkonsum und zur Abgabe an unbekannte Dritte zum Selbstkostenpreis bestimmt gewesen sein.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht keine Zeugen oder Sachverständige geladen.

05.12.2019

09.30 Uhr

Saal 4

gegen

X (Bad Essen)

Y (Bad Essen)

Z (Bad Essen)

wegen räuberischer Erpressung u.a. (Bad Essen)

Jugendschöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Feldmeyer

Herausgabe eines Pullovers erpresst?

Den heute 20- bis 26-jährigen Angeklagten wird u.a. vorgeworfen, im Februar 2019 von dem Geschädigten unter Androhung von Gewalt dessen Pullover gefordert zu haben. Der Geschädigte soll die Drohung ernst genommen und den Pullover ausgehändigt haben. Darüber hinaus soll einer der Angeklagten dem Geschädigten bereits vorher bei einer anderen Gelegenheit eine sog. „Kopfnuss“ gegeben haben, wodurch dieser unter Schmerzen und Nasenbluten gelitten habe.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht zwei Zeugen geladen.

Kontakt:

RiAG Andreas Eienbröker

Telefon: 0541-315-2677

Telefax: 0541-315-6621

E-Mail: andreas.eienbroeker@justiz.niedersachsen.de


Artikel-Informationen

26.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln